Im 31. Offenbacher Sammelsurium stöbern:
Sammeln · Mode · Wohnen · Schmuck · Spielen · Garten · Kunst · sonstiges

Über ein viertel Jahrhundert: Sammelsurium!

Zum ersten Mal fand der Kreativ-Markt 1986 unter dem Titel "Offenbacher Sammelsurium" im Jugendzentrum Lauterborn statt, damals kamen bei 35 Teilnehmern nur 750 Besucher. Nach wenigen Jahren im Jugendzentrum mußte der Markt auf das Gelände und die Räume der benachbarten Lauterborn- und Ludwig-Dern-Schulen ausweichen, um der wachsenden Zahl an Künstlern und Besuchern Platz zu bieten. Ein umfangreicher Marktteil im Freien kam hinzu. Bis 1998 blieb der Kreativ-Markt an diesem Platz.

Musiker mit Akkordeon, Drehleier und Gitarre',»Extra Drai« & Freunde in der Ludwig-Dern-Schule
1992 „Extra Drai“ & Freunde: Musik in der Ludwig-Dern-Schule
Verleihung der Rathausplakette an Ursula Merbach durch Oberbrgermeister Grandke zum 10. Jubilum des Marktes 1996
1996: Verleihung der Rathausplakette an Ursula Merbach zum 10. Jubiläum

Zwölf Jahre spendete die Veranstalterin das gesamte Eintrittsgeld dem Jugendzentrum des Offenbacher Stadtteils Lauterborn, in dem der Kreativ-Markt stattfand. In diesem Zeitraum war es üblich, daß jeder Teilnehmer außer der Standgebühr einen selbstgebackenen Kuchen mitbringen mußte, der die von den Jugendlichen des Jugendzentrums geführte Cafeteria sehr bereicherte. Auch der Erlös dieser Kuchenspende kam vollständig dem Jugendzentrum zugute.

Im Jahr 1999 mußte der Markt abermals umziehen. Differenzen mit den Leitungen der Schulen und des Jugendzentrums hatten eine weitere Zusammenarbeit unmöglich gemacht. Neuer Veranstaltungsort ist seither die Offenbacher Stadthalle. Bedauerlich ist, daß durch die höheren Kosten die Unterstützung des Jugendzentrums wegfallen mußte.

2006: Jubiläumsfeier zum 20sten
2006: Jubiläumsfeier zum 20sten
Mehr als eine Eintagsfliege - Artikel der Offenbach Post
2011: Artikel der Offenbach Post, weiterlesen im PDF

Das Echo von Publikum und Künstlern auf den Umzug war durchwegs positiv, wenn auch viele die Enge in den Schulen durchaus gemütlich fanden. Der Markt konnte wachsen und trotzdem großzügiger gestaltet werden. Auch jetzt sind die Freiflächen vor der Halle in die Veranstaltung einbezogen.